Céline im Baum -Über mich

Ich bin Französin, Erzieherin und Mutter von drei Kindern und lebe seit 2014 in Berlin.
In Frankreich habe ich mit Kindern und Familien in der Kinderkrippen gearbeitet, dabei habe ich immer großen Wert auf den Platz der Eltern und der Familie im Leben des Kindes in der Gemeinschaft gelegt.
Nach 12 Jahren in der Frühpädagogik und als Mutter in einer Elterniniziativkita hatte ich daraufhin den Wunsch, ErzieherInnen im Rahmen ihres Studiums auszubilden und zu begleiten. Dadurch entwickelte ich eine aktive Zuhörfähigkeit, die es mir später ermöglichte, Gruppen bei der Analyse beruflicher Praktiken und Mediationen in Elterniniziativkitas zu begleiten. All dies mit dem Ziel, Eltern und ErzieherInnen bei der gemeinsamen Gestaltung eines Rahmens zu unterstützen, der es jedem ermöglicht, seinen Platz zu finden und Mitpädagogen zu sein.
Dieser Weg, welcher reich an Begegnungen und Geschichten ist, erlaubt mir heute "Im Baum" Eltern und Babys in diesem neuen Abenteuer "Familie" zu begleiten.
Ob durch die "roten Zelte", die Begleitung durch die Stillzeit, die Vorstellung von waschbaren Windeln, Baby-Massage-Workshops und Krabbelgruppe; ich sehe meine Rolle in der Begleitung und Unterstützung dieser neuen Identität, die für das Kind und Papa oder Mama, die dabei sind, entsteht.
Ich fühle mich als Doula auf dem Weg, bereit, die Idee der menschlichen Permakultur zu unterstützen und zu verteidigen, um Erwachsene und bewusste Kinder in ihrem Werden zu begleiten.
Ich fühle mich stark und zerbrechlich wie dieser Kolibri.
Auch ich möchte einen Tropfen Wasser dazu beitragen, eine Veränderung und ein Bewusstsein zu unterstützen, welches wir für uns alle bilden, um ein Ganzes auf diesem Planet Erde zu sein.
 

             

 

 

 

 

 

 

 

               Die Geschichte des Kolibries                    wie Wangari Maathai sie erzählt hat

Eines Tages brach im Wald ein großes Feuer aus, das drohte alles zu vernichten. Die Tiere des Waldes rannten hinaus und starrten wie gelähmt auf die brennenden Bäume.

Nur ein kleiner Kolibri sagte sich: "Ich muss etwas gegen das Feuer unternehmen." Er flog zum nächsten Fluss, nahm einen Tropfen Wasser in seinen Schnabel und ließ den Tropfen über dem Feuer fallen. Dann flog er zurück, nahm den nächsten Tropfen und so fort.

All die anderen Tiere, viel größer als er, wie der Elefant mit seinem langen Rüssel, könnten viel mehr Wasser tragen, aber all diese Tiere standen hilflos vor der Feuerwand.

Und sie sagten zum Kolibri: "Was denkst du, das du tun kannst? Du bist viel zu klein. Das Feuer ist zu groß. Deine Flügel sind zu klein und dein Schnabel ist so schmal, dass du jeweils nur einen Tropfen Wasser mitnehmen kannst."

Aber als sie weiter versuchten, ihn zu entmutigten, drehte er sich um und erklärte ihnen, ohne Zeit zu verlieren: "Ich tue das, was ich kann. Ich tue mein Bestes." 

 

 

 

Je suis maman de trois enfants et je vis à berlin depuis 2014.
Sur mon chemin, je me suis formée au métier d'éducatrice de jeunes enfants que j'ai exercé pendant une dizaine d'année.
J'ai toujours attaché une grande importance à la place du parent et de la famille dans la vie de l'enfant en collectivité.
Professionnelle et mère en crèche parentale, j'ai par la suite eu le désir de me former afin d'accompagner les professionnels de la petite enfance dans le cadre de leurs études.
Par ce biais, j'ai développé une capacité d'écoute active qui m'a permis par la suite, d'accompagner des groupes en analyse des pratiques professionnelles et des médiations en crèche parentale. Tout cela dans l'objectif de soutenir parents et professionnels dans la co-construction d'un cadre permettant à chacun de trouver sa place et de pouvoir etre des co-éducateurs.
L'ensemble de ce chemin, riche de rencontres et d'histoires écoutées me permet aujourd'hui de me poser "Dans l'arbre" pour accompagner les parents et les bébés dans cette nouvelle aventure qu'est la Famille.
Que ce soit par le biais des "tentes rouges", des temps d'accompagnement à l'allaitement , des temps de présentation des couches lavables, les ateliers de massages bébés et les Krabbelgruppe, je vois mon role comme accompagnante et soutenante de cette nouvelle identité qui prend place pour cet enfant et ce papa ou cette maman qui sont là.
Je me sens une Doula en chemin, prete à soutenir et défendre l'idée de Permaculture Humaine pour accompagner des adultes et des enfants conscients, en devenir.
Je me sens forte et fragile comme ce colibris.
Moi aussi je veux apporter une goutte d'eau pour soutenir un changement et une prise de conscience que nous formons à nous tous, un tout sur cette Planète Terre.

                  La légende du Colibris

 

       Un feu dévastateur se déclenche sur la terre, qui se propage à grande vitesse de village en village, de forêt en forêt… Les hommes courent, s’empressent, mais rapidement n’ont plus qu’une hâte : s’éloigner et se mettre à l’abri.

Dans le ciel, un petit colibri s’affaire. Il vote de feuille en feuille, très haut, à la recherche de la moindre goutte d’eau. 

Dès qu’il en saisit une, au creux d’une feuille ou d’une souche, il la met dans son bec et va la projeter sur le feu. Et le manège recommence, le petit colibri s’affaire, toujours plus rapide et concentré sur sa tache.

Un homme qui l’aperçoit le rappelle à l’ordre « Petit colibri, mais pourquoi t’affaires tu ? Tu vois bien qu’à toi tout seul, tu n’éteindras pas le feu.. »

Et le petit colibri répond : « je fais ma part ».


 

 

 

 

Belzigerstrasse 53 - 10823 Berlin - Schöneberg

  • Facebook Social Icon